1261477320_kl_weihnachten.jpg

Advent ist, wenn Kinderaugen wieder zu strahlen beginnen und wir uns anstecken lassen von der Vorfreude auf Weihnachten (Gudrun Kropp, Lyrikerin, Aphoristikerin, Sach- und Kinderbuchautorin)
sie ist da, die besinnliche Adventszeit. Wir blicken zurück auf ein ereignisreiches und von der Weltwirtschaftskrise geprägtes Jahr 2009. Das Jahr 2009 war auch das „Super-Wahljahr“. Wenn wir Bilanz ziehen, können wir mit dem Erreichten zufrieden sein. Ein steiniger Weg liegt noch vor uns. Aber ich bin mir sicher, dass wir die Krise mit Zusammenhalt, Tatkraft und einer großen Portion Optimismus bewältigen werden. Gerne blicke ich auf die zurückliegende politische Arbeit zurück und erinnere mich mit Freude an gemeinsam verbrachte Stunden und das zusammen Erlebte. Herzlichen Dank für die angenehmen Zusammenarbeit, verbunden mit besten Wünschen für ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr in bester Gesundheit und Zufriedenheit. Herzliche Grüße Ihr Hans-Dieter Clauser -Vorsitzender-

1261477464_kl_PM-Langenfelder_MIT.jpgLangenfelder MIT auf Bundesdelegiertenkonferenz

Nein, spannungsfrei ist das Verhältnis zwischen der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) und der Mutterpartei CDU bestimmt nicht. Dies zeigte sich erneut auf der Bundesdelegiertenkonferenz der MIT in Berlin, an der auch die Langenfelder Vorstandsmitglieder Sandra de Clerque, Manfred Jung und Bernd Roller teilnahmen. Der alte und neue Bundesvorsitzende, Josef Schlarmann, hatte schon zu Zeiten der großen Koalition immer wieder den Finger in die Wunde gelegt. Es ist höchste Zeit nicht immer nur die Ober- und Unterschichten dieser Gesellschaft ins Visier zu nehmen, sondern endlich wirksame Schritte zur Entlastung der Mittelschicht – d.h. vom Facharbeiter bis zum persönlich haftenden Unternehmer – in Angriff zu nehmen. Damit eckte Schlarmann nicht nur bei der Bundeskanzlerin an, sondern wurde von verschiedenen Parteistrategen unter Druck gesetzt. Diesem Druck hält er stand und fordert echte Entbürokratisierung, ein einfaches und gerechtes Steuersystem und ein Ende des Subventionsdschungels. Deswegen erschien es kaum als Zufall, dass der Auftritt der Bundeskanzlerin mitten in den Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden platzte. Schlarmann blieb unbeirrt, führte seine kritischen Ausführungen zum Wahlergebnis und seine Forderungen zur innerparteilichen Aufarbeitung des schlechten CDU-Ergebnisses zu Ende und die Kanzlerin wartete mit kühlem Lächeln. Mit einem Wahlergebnis von 97,6 % für Schlarmann und stehendem Applaus zeigten die Delegierten Flagge und demonstrierten Selbstbewusstsein. Sie wollen das Feld verantwortlicher Wirtschafts- und Steuerpolitik nicht kampflos der FDP überlassen. So faszinierend diese Konferenz zum 20-jährigen Jubiläum des Mauerfalls in Berlin für die Langenfelder Delegierten auch war, schlussendlich ergriff sie bei diesen Streitigkeiten ein wenig Heimweh nach Langenfeld. Hier wird tagtäglich demonstriert, wie die CDU und ihre Mittelstandsvereinigung Hand in Hand gute Politik zum Wohle von Bürgern und Unternehmen gestalten. Es geht also auch ohne Knatsch. Zum Abschluss wurde der Vorsitzende des Kreisverbandes Mettmann, Wolfgang Leyendecker, in den MIT-Bundesvorstand gewählt und kann dort die zukünftige Politik mitgestalten.

1257514763_gr_Clauser-nominiert.jpgVorsitzender der MIT Langenfeld als Landtagskandidat nominiert

Der große Saal in der Langenfelder Stadthalle war fast bis auf den letzten Platz besetzt. Schließlich galt es eine wichtige Entscheidung zu treffen und die Weichen für die anstehende Landtagswahl am 09.05.2010 zu stellen und eine/n Kandidaten/in für den Wahlkreis 36 Mettmann I (Langenfeld, Monheim und einen großen Teil von Hilden) aufzustellen. Die CDU-Mitglieder zeigten große Einigkeit und Geschlossenheit. Mit einem deutlichen Ergebnis von 94,3 % entschieden sie sich für Kontinuität und nominierten wie vor fünf Jahren den Langenfelder Landtagsabgeordneten Hans-Dieter Clauser. Damit belohnten die CDU-Mitglieder Clausers enormen Einsatz für seinen Wahlkreis in den vergangenen Jahren. „Natürlich freue ich mich über dieses tolle Ergebnis und das Vertrauen, dass die Mitglieder mir entgegenbringen. Das war ein gelungener Start in den kommenden Wahlkampf“, erklärte Hans-Dieter Clauser. Es sei ein klarer Arbeitsauftrag an ihn, sich auch zukünftig für die Belange der Bürgerinnen und Bürger in den drei Städten einzusetzen und insbesondere den Kampf gegen die CO-Pipeline weiterzuführen. Clauser betonte: „Wir arbeiten hier im Mettmanner Süden Hand in Hand und ich bin überzeugt, dass dieser Zusammenhalt belohnt wird und auch die Bürgerinnen und Bürger mir mehrheitlich ihr Vertrauen geben, um den Wahlkreis direkt zu gewinnen.“

1257176393_gr_feuerwehr.jpgLangenfelder MIT lud zum Dialog in neue Feuerwache

Gleich zwei heißen Themen widmeten sich 80 Mitglieder der Langenfelder Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung in der neuen Langenfelder Feuerwache. Zuerst führten Feuerwehrchef Heinz Josef Brand und seine Kollegen die Mittelständler in mehreren Gruppen durch das riesige Gebäude. Hier wurde zum Wohle der Bürger geklotzt und nicht gekleckert. Feuer- und Rettungstechnik auf allerhöchstem Niveau wurde gezeigt und die Wirkungsweisen erläutert. Modernste Informationstechnik steuert die Abläufe in Notfällen, ein umfangreicher Fuhrpark bringt gut ausgebildete Retter zum Einsatzort. Und das alles rund um die Uhr. Die Gäste waren so fasziniert von Technik und Organisation, dass der zeitliche Rahmen des Abends etwas ins Rutschen geriet. Denn hier warteten noch hochkarätige Gesprächspartner. MIT-Vorsitzender Hans-Dieter Clauser begrüßte unseren neuen Bürgermeister Frank Schneider und den alten und neuen Landrat Thomas Hendele sowie große Teile der CDU-Ratsfraktion. Die Feuerwache kann dabei als Synonym für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit einer gut geführten und prosperierenden Kommune gelten. Frank Schneider zeigte aber auch gleich die Grenzen auf. Bedingt durch die Wirtschaftskrise werden auf allen Ebenen die Steuereinnahmen zurückgehen und die Soziallasten steigen. Dies bedeutet für Langenfeld einen Griff in die - in guten Zeiten aufgebauten - Reserven. Für den ebenfalls schuldenfreien Kreis Mettmann kündigte Thomas Hendele eine Streckung von Investitionen an. Einig war man sich, dass neue Schulden keinesfalls der richtige Weg aus der Krise ist. Das hörten nicht nur die anwesenden Mittelständler gerne, es ist auch eine gute Botschaft an die Bürger.

1253605985_gr_L4B229n.jpg

Der Traum von freier Fahrt auf der B 229 platzt bei vielen Menschen auf dem Weg zu Arbeit täglich: Stopp and Go und lange Wartezeiten. Der Stau ist nicht nur ein leidiges Alltagsproblem für die vielen Pendler, es lähmt auch die gesamte Wirtschaft. Hans-Dieter Clauser MdL (MIT-Langenfeld) und Oliver Stamm (MIT-Solingen): „Das Thema ist nicht neu, die Bezeichnung Dauerbrenner bietet sich an. Seit Jahrzehnten ist eine Lösung im Gespräch. Bereits vor 10 Jahren waren wir einer Verbindung zwischen dem Autobahnkreuz Langenfeld und der Viehbachtalstraße sehr nahe.“ Doch dann geriet eine Lösung des Problems ins Stocken. Als Schuldigen für diese schleppende Entwicklung sehen die Mittelständler Bundesfinanzminister Peer Steinbrück. Im Zuge der damaligen Koalitionsverhandlungen in NRW zwischen Rot und Grün musste der heutige Bundestagskandidat und damalige Ministerpräsident die grüne Kröte schlucken, das Projekt B 229n wurde aufgegeben und aus bundesplanerischer Sicht weit zurück gestuft. „Wir werden keine Ruhe geben und nutzen den Wahlsonntag zur Abstimmung über den Neubau der B 229n. Wir, die beiden MIT-Stadtverbände, wollen eine zeitnahe Lösung - Hand in Hand mit Stadt und Land“, betonen Stamm und Clauser MdL und erklären weiter: „Uns geht es um eine Beschleunigung des Verfahrens.“ Dazu brauche man nun allerdings auch noch die Unterstützung durch die Bundesebene. Darüber entscheide der Wähler in wenigen Tagen. Eine bürgerliche Mehrheit im Bund würde sich für eine bessere Wohnqualität der Anlieger der B 229 einsetzen und der regionalen Wirtschaft durch eine bessere Verkehrsanbindung helfen. Foto: Langenfelder Wochenanzeiger

Kalendar